Allgemein ·Tipps & Tricks

Nähenideen um Müll zu vermeiden

Da ich nun selbst über die Wattepets aus Stoff gestoßen bin und diese für eine großartige Idee halte, dachte ich mir, muss es doch noch andere nützliche Dinge geben die weniger Müll produzieren.

Als erstes bin ich durch die Wohnung gerannt und habe geschaut was ich alles durch Stoff ersetzen könnte. Tja, da wurden mir die Eigenschaften, vorallem von Plastik mit seiner Wasserbeständigkeit doch nochmal bewusster. Trotz alle dem ist es sinnvoll zu versuchen alltägliche Müllproduzenten zu reduzieren.

Ich habe für Euch die ultimativen 11 Tipps und Freebooks zum Thema Nähen um Müll zu vermeiden rausgesucht. Die ein oder andere Idee wird bei mir umgesetzt und mit anderen Ideen muss ich mich erst noch anfreunden. 😉

Los gehts:

1. Wattepads selber machen

Abschminkpads von Grünes Element

Die wunderbaren Helferlein kusieren ja schon des längeren im Internet. Einfach eine tolle Idee, anstatt die Wattepads ständig wegzuschmeißen, eine große Menge selbst zu nähen und dann mit in der Waschmaschine zu waschen.

Das Freebook hier kommt von grünes Element. Super Sache!

 

2. Binden selber machen?!

Quelle: Slipeinlagen und Binden von bluebottles.net

Kommen wir gleich zum heiklen Thema. Binden aus Stoff! In letzter Zeit heiß diskutiert. Kreativ oder Primitiv? Ich selbst habe mir dazu noch keine Meinung gebildet und überlasse dass jedem einzelnen selbst.
Bei Interesse empfehle ich Euch das Freebook von bluesbottles.net

 

 

3. Stoffbeutel zum Einkaufen, statt Plastiktüten

RatzFatz Tasche von farbenmix.de

Der Klassiker oder? Na klar, wer geht heute noch mit Plastiktüte einkaufen? Ich hoffe kaum jemand. Es ist so einfach eine kleine Tasche zu nähen und sie dann in den Rucksack, die Handtasche oder Jackentasche zu verstauen. So kann bei jedem einkaufen der Kauf von Plastiktüten vermieden werden. Als Tipp am Rande: Nähe dir am besten gleich 3-5 Stück, damit du immer eine Tasche zu Hand hast. Falls du eine verbaselt hast, kannst du dir gleich die nächste schnappen.
Ein super Freebook von Farbenmix ist im handumdrehen genäht und auch noch eine tolle Anfängerübung zum Nähen lernen.

4. Obstbeutel nähen, statt Obst und Gemüse in dünnen Plastiktüten zu transportieren

Quelle: Obstsäckchen aus Tüll von Kreativprojekte

Eine weitere gute Idee um Müll beim Einkaufen zu vermeiden, sind diese schicken Obstbeutel aus Tüll. Ihr könnt Euch gleich ein paar mehr davon nähen um Eurer Obst und Gemüse sicher zur Kasse zu transportieren. Vorteil von Tüll: Die Person an der Kasse,kann in den Beutel schauen und es gibt keine Probleme. Abwaschbar und wiederverwendbar. Einfach eine geniale Idee. Ein Freebook und eine gute Anleitung findet ihr auf dem Blog KREATIVPROJEKTE. Viel Spaß.

5. Körbchen aus Stoff als Ersatz für Plastikschalen

Quelle: Stoffschale von Kreativ oder Primitiv

Tipp 5 um Müll zu Vermeiden: Statt im Kühlschrank Eure Lebensmittel in Plastikgefäßen zu  lagern könnt ihr Euch Körbchen ganz einfach selbst nähen. Obst und Gemüse kann in diesen Schalen super untergebracht werden. Vielleicht ist es einen Versuch wert, die Schalen aus SnapPapp oder Wachstuch zu nähen, falls doch mal Flüssigkeiten auftreten.
Eine wunderschöne Anleitung findet ihr auf dem Blog Kreativ oder Primitv.

6. Geschenke mit Stoff verpacken

Furoshiki – Geschenkverpackung mit Stoff von Kai Müller

Achja hätte ich diesen Gedankenblitz doch vor Weihnachten gehabt.

Wie würden deine Freunde, Familie und Verwandten reagieren, wenn du ihre Geschenke in Stoff verpackst? Probiere es aus!
Die Idee ist klasse, statt Verpackung und Geschenkpapier gibt es zahlreiche Idee Geschenke mit Stoff zu verpacken. Auf dem Block von Kai Müller werden gleich 14 Varianten beschriben wie ihr Eure Geschenke verpacken könnt.

7. Abdeckungen nähen statt Alufolie/Glarsichtfolie benutzen

Quelle: Schüsselcover von johannarundel

Diese tolle Idee gibt es auf dem Blog von Johanna Rundel. Statt Alufolie und Glarsichtfolie könnt ihr Eure Gefäße und Schalen mit diesen schicken Abdeckungen überziehen. Sie sehen nicht nur schöner aus, sondern sparen auch noch Müll.
Super Sache.

8. Küchenrolle nähen und wiederverwenden

Quelle: Küchenrolle aus Stoff von ein bisschen anders

Welch abgefahrene Idee. Auf sowas muss Frau/Mann erstmal kommen. 🙂
Carolin von dem Blog einbisschenanders hat dazu ein sehr schönes Freebook mit Anleitung geschrieben. Für alle die Küchenrollen verwenden ist dies ein super Tipp.
Ein Tüchlein zum abreißen, waschen und wiederverwenden. Hier geht es zum Freebook und der Anleitung. Viel Erfolg.

9. Lunchbag für den gesunden Transport, statt Plastikdose

Lunchbag von Herzbotschaft

Keine Plastiktüten oder Plastikdosen für unterwegs, nein! Nimm dir lieber deine selbstgenähte Lunchbag mit. Aus Wachstuch genäht, schützt und transportiert sie fast alles. Super für das Frühstück & Co. geeignet.
Auf dem Blog Herzbotschaft bekommst du eine tolle Anleitung zur Lunchbag.

10. Zurück zu den Oldscool Taschentüchern

Taschentücher von Bluebottles.net

Ja, ich gehöre der Generation an die als kleines Kind von der Großmutter genötigt wurde es zu benutzen. Wo sind die Stofftaschentücher hin? Es ging doch vorher auch.
Die Idee an sich ist nicht schlecht. Sie sind genauso leicht und handlich wie Taschentücher aus Papier, jedoch waschbar und wiederverwertbar. Und wenn ihr, nicht wie ich, an einem kleinem Taschentuch-Oma-Trauma aus der Kindheit leidet, dann empfehle ich Euch diese super Anleitung mit Freebook von Bluebottles.net.

 

11. Recycle deinen Müll

Eine weitere Variante seinen Müll zu minimieren ist, ihn zu recyceln. Mach was draus. Schnapp die dein Nähkram und sei Kreativ.
Hier ein paar Anregungen:

 

Wenn du keinen meiner Beiträge verpassen willst, empfehle ich dir meinen Newsletter zu abonnieren.

Liebe Grüße
Anna Blume

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Gedanken zu „Nähenideen um Müll zu vermeiden

  1. Vielen Dank, dass du mich verlinkt hast. 🙂 Tolle Ideen hast du da zusammengetragen! Die Wattepads würde ich gerne ausprobieren, aber ich nutze sie eigentlich nur um Nagellack zu entfernen und ich befürchte, dass die Farbe nicht beim Waschen wieder raus geht.

    Ich benutze auch zusätzlich gerne Altglas, um darin erst einmal die ganzen abgeschnittenen Stoffschnipsel zu sammeln und als Aufbewahrungsort für Druckknöpfe. Und ich habe auch schon feste Chipsboxen ausgewaschen, mit WashiTape beklebt und jetzt dienen sie als Platz für Scheren und Stifte.

    Liebe Grüße,
    Stephanie

    1. Liebe Stephanie,
      vielen Dank für dein lieben Kommentar.
      Deine Befürchtung das du den Nagellack nicht mehr aus den Wattepads bekommst, teile ich auch. 🙂
      Ha, ist ja witzig. Das machen wir beide wohl gleich.
      Ich benutze genau wie du Altgläser zur Aufbewahrung und Chipsdosen als Stiftehalter.
      Liebe Grüße
      Anna Blume

  2. Hallo, vielen Dank für die Verlinkung, und dann auch noch als Nummer 1 🙂
    Ich freue mich sehr und habe hier aber auch noch einige andere tolle Ideen gefunden – die Lunchbag reizt mich schon länger, und Stoff und Bienenwachs stehen schon im Regal. Jetzt muss ich nur noch die Zeit finden, aber dein Artikel ist in jedem Fall eine tolle Inspiration!
    Dankeschön und liebe Grüße, Franziska von Grünes Element

    1. Liebe Franziska,
      wie schön das du mich hier besuchst und danke für deine lieben Worte.
      Ich bin total begeistert von deinem Blog und wenn du mir erlaubst würde ich noch mehr zu dir verlinken.
      Achja Zeit finden, das ist bei mir auch gerade so eine Sache 😉
      Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Lunchbag und das es mit dem Wachs gut klappt.

      Liebe Grüße
      Anna Blume

Kommentar verfassen